fbpx

Entstehung der Marke Bitter

Als ehemaliger Rad- und Autorennfahrer folgte Erich Bitter im Jahre 1971 seiner Vision vom eigenen Fahrzeug und stellte somit 1973 seinen erstes BITTER Automobil, den BITTER CD vor.  Für viele Persönlichkeiten wie z.B. Paul Breitner, Günther Netzer, Rosi Mittermeier und Christian Neureuther war der CD DAS Auto. Es folgten weitere, exklusive und in Kleinserie gefertigte Fahrzeuge wie der BITTER Kadett Aero, BITTER SC, die Konzeptstudie CD2, BITTER Vero und der Insignia A by BITTER, die die Autowelt bis heute begeistern. Damals wie heute gilt das gleiche Konzept: Unproblematische und robuste Großserientechnik von Opel, verpackt in einer schönen Hülle, gepaart mit Exklusivität und Interieur-Materialen der Oberklasse.

Einer Tradition, der wir bis heute treu bleiben und die sich in den neuen BITTER Editions-Modellen Adam, Adam S, Mokka X, Insignia und in den kommenden Fahrzeugen wider spiegelt. BITTER und Opel eine Verbindung mit Erfolgsgeschichte seit fast 50 Jahren.

Über M.E. Bitter Automotive GmbH

Oktober 2016 reifte zwischen Erich BITTER und Neffe Markus Bitter eine Idee, die schon lange auf dem Tisch lag: Den Vertrieb für Fahrzeuge und Produkte der Marke BITTER wieder aufleben zu lassen.

Gesagt, getan! Aus einer fixen Idee wurde 2017 von Markus Bitter die Vertriebsgesellschaft M.E. BITTER Automotive GmbH gegründet. Mit Begeisterung und fachlicher Kompetenz macht sich Markus Bitter seither jeden Tag mit großer Freude, Engagement und Zuverlässigkeit ans Werk. Schließlich soll die Tradition und Wertigkeit, die BITTER seit fast 50 Jahren verkörpert, erhalten bleiben und auch in Zukunft fortgeführt werden.

Geschichtliche Bilderserie

wie alles begann